Am 1. November hast Du noch voller Lebensfreude und Übermut
Deinen "verschollenen Freund Halloween" gesucht.
 

Zwei Wochen später hast Du angefangen zu mäkeln beim Essen,
selbst die geliebten "Jumbone" nicht mehr mit Heisshunger gegessen.
 

Dann lässt Du eines Morgens Dein Morgenessen unberührt stehen.
Was ist denn nur plötzlich mit Dir geschehen?


Du wirkst müde, bist ohne die gewohnte Energie.
Wie kann ich Dir nur helfen, WIE?


Dein Tierarzt, der Dich von klein auf bestens kennt,
seine Stirn runzelt und das Kind beim Namen nennt.


Deine Blutwerte sind total im Keller ist seine Diagnose.
In Deinem Alter eine äusserst schlechte Prognose.
 

Drei Knoten in der Lunge klauen Dir Dein Blut.
Das wird doch aber bestimmt wieder gut?
 

Die bittere Wahrheit: NEIN - Du wirst nie mehr gesund.
Fassungslos stehe ich an einem einstürzenden Abgrund.


Die Welt sich für mich seit dem 30. November nicht mehr dreht.
Der Himmel über dem Entlebuch in lodernden Flammen steht.
 

 

Dieser Tag X hat mir schon lange grosse Angst bereitet.
Jetzt ist er da, und wie in Trance habe ich Dich bis zur letzten Sekunde begleitet.


Nur 5 Wochen nach Deiner geliebten Tochter Akira von Gammenthal
gibt es auch für Dich keine andere Wahl.


Du hast Deinen Weg über die Regenbogenbrücke genommen.
Bist inzwischen ohne mich auf der anderen Seite angekommen.

 

 

Diesen Weg musste ich Dich alleine gehen lassen.
Erstarrt bleibe ich zurück und kann es nicht fassen.


Im Stöckerehüsli ist alles leer und beklemmend still.
Keiner hat mich gefragt, ob ich das überhaupt will.


Tagsüber treibt er mich zum Wahnsinn - dieser entsetzliche Schmerz.
Es tut soooo weh, mein in tausend Stücke zerrissenes Herz.


Nachts wälze ich mich hin und her und finde keine Ruh'.
Ich kriege kaum Luft, etwas drückt mir brutal die Kehle zu.


Nichts hilft gegen meinen Schmerz und meine Trauer.
Immer wieder überfällt mich ein eiskalter Schauer.


Alles ist wie ausgelöscht und ausgestorben in mir.
Eine unermessliche Sehnsucht verspüre ich nach Dir.


Ich frage mich, ob Du ohne mich wohl glücklich bist
oder ob Du mich genau so stark vermisst.


Deine Freunde Welpi, Kermit, Halloween und Co.
sitzen stumm in ihrem Körbchen und fragen sich "WIESO"?
 

 

Kein gemeinsames Spiel mehr an der Emme und im Garten?
Nein - auch sie werden ab jetzt vergebens auf Dich warten.
 

Die Lücke, die Du hinterlässt, ist riesengross.
Wie schliesse ich sie bloss?


Irgendwie muss ich diese Zeit hinter mich bringen.
Wird mir das überhaupt jemals gelingen?
 

Tränen und unendliche Verzweiflung stehen im Vordergrund.
Ich ertrage es nicht, zu hören "es war doch nur ein Hund".


Du warst sehr viel mehr als nur ein gewöhnlicher Hund für mich.
Ich habe Dich über alles geliebt und alles gemacht für Dich.

 


Am 30. Mai 2000 bist Du - 10 Wochen alt - zu mir gekommen.
Am 30. November 2010 hat man Dich mir für immer genommen.
 

10 1/2 wunderschöne Jahre warst Du mein treuer Begleiter.
Ich frage mich: "Wie geht es nun weiter?"


Ab jetzt ein Leben ohne Dich?
Glaube mir, es gibt nichts Grausameres für mich.
 

Eine unbeschreiblich schöne Zeit durfte ich mit Dir erleben.
Fest steht: Es wird keinen Nachfolger für Dich geben.


Unzählige Erinnerungen werden mir für ewig bleiben.
Hoffentlich eines Tages die unermessliche Trauer vertreiben.


In meinem Herzen wirst Du immer weiter leben.
Du hast mir so unendlich viel gegeben.


Auch wenn es mir unsagbar schwer fällt, lasse ich Dich nun gehen.
Deinen leuchtenden Stern werde ich stets am Himmel sehen.

 

 

Die Welt hat Dich als Alex vom Waldacker gekannt.
Sarrotti und Goldjunge habe ich Dich liebevoll genannt.


 

Dein unendlich trauriges, aber dennoch sehr dankbares Frauchen Sylvia.